Navigation

Virus Beseitigung

Bringen Sie Ihr System unserem PC Reparatur Service, wir entfernen Ihnen alle Viren und versetzen Ihr IT Gerät wieder in den Zustand den Sie erwarten soweit das im Bereich des möglichen ist.

Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es noch die Möglichkeit die Dateien zu sichern, ein Betriebssystem Komplettpaket zu installieren, Updates, Programme wieder einzubinden und Dateien wiederherzustellen.

  • Bundespolizei Trojaner (BKA Trojaner)
  • DNS-Changer (Webseiten werden umgeleitet!)
  • GEMA Trojaner / GVU Trojaner
  • Maleware (Angebote werden Ihnen im Browser gemacht!)
  • Live Security Platinum / Lizenzsierungsvirus in der Registry unter Windows
  • Sperr-Virus /Echtheits-Virus / Update-Virus
  • System Advance Protector / Port-Virus (Ethernet- Lan- WLAN wird blockiert)
  • Root-Kit / Boot- Virus

  • Virusentfernung bzw. Virenentfernung in M√ľnchen:
    Der Bundespolizei – BKA Virus / GEMA – Virus & BKA Trojaner/ GUV – Virus – Trojanersind jetzt besonders aktiv. Per offiziell anmutender Bundespolizei / BKA / GEMA / GUV – Warnung und UKASH / Paysafecard Bezahlmethode will er seine Opfer schocken („Achtung, ein Vorfall illegaler Aktivit√§ten wurde erkannt“, „Das Betriebssystem wurde im Zusammenhang mit illegalen Aktivit√§ten gesperrt“, „Ihr Computer wurde von der GVU gesperrt.Auf Ihrem Computer wurden illegal heruntergeladene Medien („Raubkopien“) gefunden.“, „Es ist die ungesetzliche T√§tigkeit enth√ľllt“, „mit dieser IP wurden Seiten mit pornographischen Inhalten, Elementen von Gewalt und Kinderpornografie festgestellt…“). Der GEMA / GUV / BSI Virus h√§lt seinem Opfer vor, unerlaubt rechtlich gesch√ľtzte Musik und Videomaterial heruntergeladen zu haben und aufgrund dieser ungesetzlichen T√§tigkeit w√ľrde nun der Computer ebenfalls gesperrt. Er ist im Prinzip eine Unterart des Bundespolizei Virus.Weitere Infektionsquellen:- eMail von einem Freund, die einen Link auf eine infizierte Internetseite enth√§lt. (Virus verschickt Nachricht an gesamtes Adressbuch!)
    – Facebooknachricht von Bekannten (deren Account selbst gehackt/infiziert wurde)
    – USB Sticks
    – CDs mit Treibersoftware
    —> Sollte der PC einmal ein sonderbares Verhalten an den Tag legen, sollte man auch einen Virenbefall nicht ausschliessen.Besonders √§ltere Windows Systeme, sehr gerne mit Windows 2000, XP oder Vista sind im Zielvisier der Hacker. Aber auch neue Systeme wie Windows 7 sind nicht immun. Leichte Beute sind veraltete Betriebssysteme, da diese vom Hersteller nicht mehr so konsequent auf Sicherheitsl√ľcken gepr√ľft und aktualisiert werden.Es gibt mittlerweile die verschiedensten Typen f√ľr unerw√ľnschte Software auf dem Computer. Einige seien hier kurz vorgestellt.Computer Virus :

    ein Programm, das sich nach erfolgreicher Einschleusung in das System selbständig reproduziert und sich in weitere Programme und Dateien einnistet. Normale Programme auf dem Rechner werden nun selber infiziert und somit zu Virenträgern.

    Trojaner :

    Programme, die oft durch den Benutzer selbst eingeschleust werden. Dabei handelt es sich vordergr√ľndig um n√ľtzliche Software oder Medien, die man im Internet sucht und herunterl√§d. Beim √Ėffnen dieser Datei aktiviert sich eine Routine zum Fernsteuern des Computers.

    Computer Wurm :

    etwas veralteter Ausdruck f√ľr schadhafte Software, die √ľber Netzwerke und das Internet, oft per eMail verbreitet wird. Dateien wurden damals nicht infiziert, jedoch versendete sich der Computerwurm an alle Empf√§nger des Adressbuches. Heute spricht man meist nur noch von einem Virus.

    Schadroutine :

    Programme, die einen offenkundigen Schaden anrichten. Sie können bestimmte Dateien und Dateitypen löschen, das BIOS flashen, oder gleich die gesamte Festplatte formatieren.

    Dialer :

    Ein Programm, das sich √ľber ein m√∂glicherweise angeschlossenes Telefonmodem √ľber eine teure 0900- Nummer verbindet. Der Autor profitiert dann von den teuren Verbindungsgeb√ľhren. Diese Bedrohung ist dank der neuen Breitband-Internetverbindungen und Flatrates etwas aus der Mode gekommen.

    Phishing und Pharming:

    aktuell die meisten Betrugsfälle ereignen sich durch diese beiden Methoden:

    Phishing

    Hier werden „echt“ anmutende eMails von Banken oder der Post verschickt. Diese enthalten einen Link mit der Aufforderung, man m√∂chte sich bitte mit seinen Daten anmelden und das Passwort ver√§ndern oder sonstiges. Mittels diesen Daten und evtl. sogar der TAN Nummer werden dann die Konten der Opfer sofort belastet.

    Pharming

    geht einen Schritt weiter: in Verbindung mit Virenbefall werden u.a. DNS Eintr√§ge in den eigenen Interneteinstellungen ver√§ndert. So gelangt man auf die echt anmutenden Fake-Internetseiten der Betr√ľger obwohl man selber die richtige Bankadresse von Hand eingetippt hat. Voller Vertrauen geben viele Kunden dann auch Ihre Pins und Tans oder mobil-TANs preis und werden so zum Opfer.

    Anzeichen f√ľr einen Virenbefall

    Sollte der Rechner von einem Virus befallen sein, kann man davon ausgehen, dass dieser bereits Sicherheitsmas√ünahmen des Computers ausgehebelt und weitere andere Viren installiert hat. Bei einem Scan w√ľrde man sehr oft also mehrere unterschiedliche Funde machen.

    Erste Anzeichen sind :

    verlangsamtes Arbeiten in Verbindung mit vielen Festplattenzugriffen ohne grossen Effekt,

    langsames Hochfahren des Windows-Betriebssystems,

    viel Netzwerkverkehr ohne eigene Anfragen.

    CD-Laufwerk öfnet sich von selbst.

    H√§ufige Abst√ľrze oder Einfrieren ohne Reaktion.

    Dateien und Ordner verschwinden plötzlich oder deren Inhalt ändert sich.

    Freunde erhalten merkw√ľrdige eMails von der eigenen eMail Adresse

    Der PC wählt sich eigenständig ins Internet ein.

    Wenn Sie den Browser aufmachen und plötzlich auf unbekannte Seiten geleitet werden,

    wenn das eigene Antivirenprogramm nicht mehr arbeitet; wenn viele weitere Programme nicht mehr √∂ffnen oder abst√ľrzen,

    wenn der Desktop plötzlich leer ist

    Wenn seltsame „Fehlermeldungen“ auf dem Bildschirm erscheinen, die einem merkw√ľrdig erscheinen, wie zB. Polizeimitteilungen oder Virusmeldungen die besagen, man solle einen neuen Antivirenscanner herunterladen etc.

    Die Liste ist lang.

    Sollten Sie dann einen kompletten Virenscan durchf√ľhren und darauf auch f√ľndig werden, ist das Spiel leider oft noch nicht ganz vorbei. Viele Virenscanner (Bsp. kostenloses AntiVir) finden viele Viren aber oft nicht alle. Hier kommt der Mac&PC Service M√ľnchen ins Spiel, da hier eigene Methoden der Virenbek√§mpfung zur Verf√ľgung stehen. Das Problem: Viren auf einem gerade laufenden System zu finden ist schwierig: die Viren k√∂nnen sich verstecken und maskieren, die Virensuchroutine des Antivirus Programms kann diese so nicht identifizieren. Es gibt viele Orte an einem PC, wo sich diese Dateien verstecken k√∂nnen, in den Bootsektoren beispielsweise.

    Bundestrojaner , BKA Virus

    Momentan in aller Munde: der Bundestrojaner, ein Trojanisches Pferd der staatlichen Überwachungsstellen in Deutschland, das es den Behörden ermöglicht, Zugriff auf befallene Rechner von Verdächtigen Personen zu nehmen, Den Bildschirminhalt auszulesen und den PC Fernzusteuern.

    Eine Kopie, die dem deutschen „Chaos Computer Club“ zugespielt wurde, beeindruckte die Computerspezialisten vor allem durch dilettantische Programmierung und schlechter Absicherung der ausgeleiteten Daten gegen√ľber dritten Personen. Aktuelle Virenscanner sollten nun die Virus DNA erkennen und die Schadsoftware beseitigen k√∂nnen.

    Wie wir Ihren PC virenfrei bekommen

    Unser Service f√ľr unsere Viren- Malwaregeplagten Kunden in M√ľnchen, Augsburg, Rosenheim oder Umgebung, aber auch f√ľr alle Kunden deutschlandweit auf dem Postwege.

    Wenn Sie nicht mehr weiter wissen, und alle g√§ngigen Mittel nicht mehr helfen, vertrauen Sie Ihren Computer den Profis an – Wir haben spezielle Methoden, den Computer in mehreren Stufen nach und nach wieder herzustellen, alle Viren und Trojaner / Malware zu entfernen und den Computer virenfrei zu bekommen – m√∂glichst ohne Ihre Daten zu ber√ľhren.

    Dazu starten wir Ihren PC von unserem Betriebsystem und kommen so wirklich an alle Stellen der Festplatte. Mit mehreren verschiedenen Programmen und Routinen durchforsten wir danach jedes Bit auf Ihrer Festplatte mehrmals nach Virencode und entfernen diesen.

    Nachdem alle Schadprogramme entfernt und unschädlich gemacht wurden, entfernen wir von Hand noch einige Einträge,die auf die jetzt fehlenden Virusdateien verweisen, damit beim Start keine Fehlermeldungen erscheinen.

    Am Ende sollen Sie Ihr gewohntes System wieder benutzen, so wie es vorher war, komplett mit allen Dateien und Einstellungen Рaber virenfrei. Auch alle Schutzmassnahmen setzen wir nach einer Attacke wieder in Kraft und beraten Sie, wie sie diese Situationen in Zukunft vermeiden können Рmit der Richtigen Software, den richtigen Einstellungen und dem richtigen Verhalten.

    Mac & PC Tip: Komplettschutz nach der Virusbereinigung !

    Wir installieren Ihnen auf Wunsch direkt nach der Virusreinigung ein Jahr Kaspersky Internet Security 2014 Komplettschutz f√ľr nur 40,00 Euro .

    Kaspersky Internet Security 2014 ist ein kompletter Rundumschutz f√ľr Ihren PC, sichert das Internetsurfen, eMails , Backups und Daten. Mit den Systemoptimierungen bleibt Ihr PC auf Dauer schnell und leistungsf√§hig.

    1.Wir installieren Kaspersky Internet Security 2014 inklusive Aktivierung f√ľr 365 Tage
    2.wir machen alle Updates an Engine und Virusdefinitionen
    3.wir nehmen die optimalen Schutzeinstellungen von System und Kaspersky vor.
    4.wir machen einen kompletten System-Suchlauf mit dem Antivirenschutz

    Damit haben Sie alles mögliche vorab getan, um so eine Situation in Zukunft zu vermeiden.

    Wie kann ich ausserdem meinen Computer sch√ľtzen?

    Arbeiten sie mit einem Benutzerkonto ohne Administratorrechte.

    Nutzen Sie die Firewall des Rechners bzw. auch des Routers.

    Nutzen Sie eine geeignete Antivirus Software:

    Avira AntiVir, Kaspersky, Symantec Norton, McAfee, Sophos, AVG, Avast, Pandasecurity u.v.m.

    Halten Sie Ihre Antivirensoftware aktuell, nur so können aktuelle Bedrohungen erkannt werden.

    √Ėffnen Sie keine unbekannten Dateien, ob als eMail-Anhang oder aus Tauschb√∂rsen geladen. Selbst Bilder, Musik, PDF- oder ZIP-Dateien k√∂nnen infiziert sein!

    Folgen Sie keinen Links aus sozialen Plattformen wie Facebook oder aus eMails, wenn die Adressen oder der Text dazu merkw√ľrdig erscheinen.

 

(weiterlesen)